Lilli kocht

Über 100 kinderleichte Rezepte nach Jahreszeiten geordnet, bunt illustriert von Birgitta Heiskel, Tyrolia Verlag 2016, 2. Auflage

Gewinner des „Prix Prato 2017“ als das beste Kinderkochbuch des Jahres!

Hallo liebe Leser,

ich bin die Lilli, 12 Jahre alt, und lebe in einem kleinen Dorf in der Nähe von Wien. Ich koche, seitdem ich mich erinnern kann. Wie ich das gelernt habe? Einfach beim Zuschauen und Ausprobieren. Meine Mama und mein Papa kochen nämlich auch sehr gerne. Sie lassen mich Vieles ganz alleine machen. Einiges ist schon schief gegangen, aber sie haben nie ein Drama daraus gemacht. Manchmal mischt sich mein kleiner Bruder Pauli ein, und das kann ganz schön lästig sein, ab und zu aber auch so richtig lustig.

Rund um unser Haus haben wir einen Garten, dort wächst alles Mögliche, was gut schmeckt. Viele Kräuter zum Beispiel, zu denen meine Mama Unkraut sagt. Sie hat aber glücklicherweise nicht genug Zeit, sie alle auszureißen, und so bleiben sie mir. Ich mache Spinat aus Brennnesseln und Salat aus Löwenzahn, oder ich mixe die frischen Kräuter zu grünen Smoothies. Im Frühling ist unser Garten voller Erdbeeren. Ich weiß auch nicht warum, sie wachsen einfach überall. Wenn sie der Pauli oder die Schnecken nicht vor mir erwischen, pflücke ich sie und mache Süßigkeiten damit. Da kommen meine Freundinnen extra angeradelt damit sie kosten können.

Meine Lieblingsspeise sind die Topfennockerln. Ich kann fünf davon auf einmal essen, aber der Laurenz, das ist ein Freund von mir, der hat zum Abendessen schon einmal 11 Nockerln geschafft. Aber er isst ja auch kein Kompott dazu, ich hingegen liebe frisches, warmes Apfelkompott, schon allein wegen des Dufts nach Zimt und Gewürznelken.

Fleisch koche ich nur ab und zu. Das ist gar nicht so schwierig. Ein Hendl zum Beispiel schiebe ich einfach ins Backrohr, übergieße es ab und zu mit Saft und wartet eine Weile, dann ist es auch schon fertig. Man muss halt gut aufpassen, dass man sich die Finger nicht verbrennt. Letztens habe ich sogar eine Forelle gebraten. Die war supergut, die Haut ganz knusprig und würzig.

Vielleicht kennt ihr mich ja aus der Zeitung, wo ich ziemlich regelmäßig jeden Samstag ein selbstgekochtes Rezept vorstelle. Die Zeitung heißt Kurier und der Teil, in dem meine Rezepte erscheinen, ist ein buntes Heft namens „freizeit“. Wenn ich groß bin, möchte ich Gärtnerin werden damit ich richtig gutes Gemüse zum Experimentieren in meiner Küche habe.

Viel Spaß beim Kochen wünscht Euch

Eure Lilli